Marburg-Virus Krankheit

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Grüne Meerkatzen-Krankheit
Green Monkey Disease

Erreger

Marburg-Virus, ein Filo-Virus. Verwandtschaft mit dem Ebola-Virus.

Verbreitung

Uganda, Kenia, Simbabwe. In Südafrika und Europa wurden nosokomiale Infektionen und durch importierte Affen ausgelöste Fälle beschrieben. Neben Affen konnten bisher auch die höhlenbewohnende Nilflughunde (Rousettus aegyptiacus) als Träger des Virus nachgewiesen werden.

Übertragung

Durch infizierte Blutprodukte, Körpersekrete und Organmaterial. Kleinste Wunden können Eintrittspforte sein.

Inkubationszeit

5-7 Tage.

Symptomatik

Beginn mit progressivem Fieber, schweren Allgemeinerscheinungen, Cephalgien und Myalgien. Nach 5-7 Tagen makulopapulöses Exanthem. Bei tödlichem Verlauf nach 10-12 Tagen schwerste Hämorrhagien mit gastrointestinalen Blutungen, ödemneigung. Bei Genesung protrahierte Rekonvaleszenz, Erregernachweis in Körpersekreten bis 80 Tage nach Erkrankungsbeginn.

Diagnostik

Direkter Erregernachweis mittels Elektronenmikroskopie, Immunfluoreszenz- und Immunenzymverfahren zum Nachweis von spezifischen IgM oder steigendem IgG-Titer, Erregerisolierung. Laborchemisch zeigen sich eine Koagulopathie mit Thrombozyto- und Leukopenie, erhöhte Leberenzyme und Proteinurie.

Therapie

Supportiv. Schockprävention, entwässernde Maßnahmen gegen Hirnödeme, Aufrechterhaltung der Nierenfunktion, antibiotische Abdeckung.

Prophylaxe

Strenge Sorgfalt beim Umgang mit importierten Affen und potentiell infektiösem Material. Isolation von Erkrankten.

Immunisation

Es existiert keine Impfung.

Meldepflicht

In Deutschland ist virusbedingtes hämorrhagisches Fieber bei Krankheitsverdacht sowie bei Erkrankung und Tod meldepflichtig ( § 3 Absatz 1, Bundesseuchengesetz ).


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS