Lepra (Morbus Hansen)

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht



Erreger

Mykobacterium leprae und M. lepromatosis.

Verbreitung

Weltweit, gehäuft Süd-Amerika, Afrika und Asiens.

Übertragung

Langfristiger Kontakt und Empfänglichkeit (genetisch bedingt). Infektion über Haut und Schleimhäute, auch Tröpfcheninfektion. Transplazentare Übertragung, Übertragung mit Muttermilch.

Inkubationszeit

Monate, meist 2 - 5 Jahre, auch Jahrzehnte.

Symptomatik

Leprabakterien zeigen Dermatotropismus Neurotropismus. Verlauf vielfältig, symptomlos bis zur Entwicklung schwerer Körperdeformitäten, und abhängig von der Abwehrlage.
Indeterminierte Lepra (I): Unbestimmte Lepra. Hypopigmentierte Maculae. Heilt ab oder entwickelt sich zur eigentlichen Lepra (TT - BT - BB - BL - LL).
Tuberkuloide Lepra (TT): Scharf begrenzte Hautläsionen, aufgeworfenen Randbereich, Sensibilitätsminderung. Hautnerven verdickt. Schädigungen an Händen und Füßen. Anhydrose, Haarausfall.
Borderline Lepra (BT, BB, BL): Übergangsform zwischen tuberkuloider und lepromatöser Lepra.
Lepromatöse Lepra( LL): Disseminierung in Haut und Schleimhäute. Makulöse oder papulöse Hautläsionen, knotige Infiltrationen von entstellendem Charakter (Leprome - Facies leontina), bevorzugt Gesichtsbereich und Ohren.
Sekundärschäden: Mutilationen, Sekundärinfektionen, Periostitis, Osteomyelitis. Auch an Augen (Lagophthalmus), Nase (Sattelnase) und Rachen (Gaumenperforation). Des weiteren Hodenatrophie, Gynäkomastie, Hepatopathie und Nierenschäden.
Leprareaktionen: Bei änderung der Abwehrlage (Reversal Reaction, Erythema nodosum leprosum und Lucio Phänomen).

Diagnostik

Klinisch: Hautläsionen mit Sensibilitätsverlust, verdickte Nervenstränge, schmerzlose Wunden, Anhydrose.
Mikroskopischer Nachweis säurefester Stäbchen (Ziehl-Neelsen-Färbung) aus Nasenabstrich, Gewebsflüssigkeit von skarifizierten Hautstellen und Material von Haut- und Nervenbiopsien.
Bakterienindex (Bakterienzahl pro Gesichtsfeld) für Bakteriendichte.
Morphologischer Index (Morphologie der Bakterien) für Intaktheit der Bakterien.
Bakterienreiche - multibacillär (z.B. LL) - Formen mit schlechter Abwehrlage und negativem Lepromintest haben schlechtere Prognose als bakterienarme - paucibacillär (z.B. TT) - mit guter Abwehrlage und positivem Lepromintest. Lepromintest nicht zur Diagnostik im engeren Sinn. Bei diagnostizierter Lepra indirekt Aussage über Abwehrlage des Erkrankten.
Mykobakterien lassen sich in-vitro nicht züchten. Zur Routinediagnostik kein Versuchstier. Für wissenschaftliche Fragestellungen Maus und Gürteltier.

Therapie

Paucibacilläre Form: Dapson und Rifampicin über 6 Monate. Multibacilläre Form: Dapson, Clofazimin und Rifampicin über 2 Jahre


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS