Myiasis

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht



Synonym(a)

Fliegenmadenbefall

Englischer Begriff: Myiasis

Erreger

Larven (Maden) verschiedener Fliegenarten (z.B. Tumbufliege, Dasselfliege)

Verbreitung

Tropen und Subtropen, entsprechend der Verbreitung der Fliegen.

Übertragung

Fliegen legen die Larven (Maden) auf der intakten Haut (primäre Myiasis), auf Wunden (sekundäre Myiasis) oder in Hohlorganen (z.B. Nasennebenhöhle, Ohr, Vagina) ab. Die Larven werden von den Fliegen auch auf trocknender Wäsche abgelegt.

Inkubationszeit

10-14 Tage

Symptomatik

Die Larven dringen durch die intakte Haut in den Körper ein. Die Symptomatik richtet sich nach dem Manifestationsort. Es kann zur Ausbildung einer lokalen Entzündung, Wundinfektion und Wunddestruktion, sowie zum Befall innerer Organe kommen.

Komplikationen

Lokale Destruktion, Superinfektion, Sepsis

Prognose

Abhängig von Manifestationsort und Fortschritt des Befalls

Diagnostik

Parasitologie: Identifizierung aethanolfixierter Larven

Differentialdiagnose

Furunkel, Erythem

Therapie

Luftdichtes Verschließen der Wunde mit Vaseline oder luftdichtem Pflaster. Bei Auflegen von rohem Speck auf die Haut kommen die Maden an die Oberfläche. Mit öl verdünntes Chloroform 15% lockt die Maden teilweise aus Hohlorganen heraus. Die chirurgische oder endoskopische Entfernung sind oft möglich.

Prophylaxe

Tragen von hautbedeckender Kleidung zum Schutz vor Fliegen, hygienische Wohnverhältnisse, Bügeln von Kleidungsstücken.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS