Kuru

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik bertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Laughing Disease

Erreger

Als Erreger wird ein slow-virus (Prion) angenommen, das extrem hitzebeständig ist.

Verbreitung

Diese Erkrankung wurde bisher nur bei Angehörigen des Fore-Stammes (35 000 Menschen) im Hochland von Neuguinea beobachtet.

Übertragung

Die Übertragung erfolgt über kannibalistische Praktiken. Besonders betroffen sind Frauen, da diese das Mahl zubereiten.

Symptomatik

Prodromi sind Kopf- und Gliederschmerzen. Später kommt es zu zerebellärer Ataxie und weiteren zerebralen Symptomen in Abhängigkeit von der Lokalisation der Läsionen. Die Patienten zeigen darüber hinaus neuropsychiatrische und extrapyramidale Symptome. Nach dem Ausprägungsgrad werden drei Stadien unterschieden. Im Gegensatz zur verwandten Creuzfeld-Jakob-Erkrankung fehlt häufig die Demenz. Nach 3-12 Monaten tritt der Tod infolge von schwerem Dekubitus oder hypostatischer Pneumonie ein.

Diagnostik

Laboruntersuchungen sind nicht ergiebig. Die Diagnose kann anhand von charakteristischen Degeneration der Neuronen, spongiformen Veränderungen, Amyloidablagerungen und astrozytischer Gliose im Hirngewebe gestellt werden.

Therapie

Für die Erkrankung gibt es keine Behandlung.

Prophylaxe

Vermeidung kannibalistischer Praktiken. Der Stamm hat seine kannibalistischen Riten 1956 eingestellt. Menschen, die nach diesem Zeitpunkt geboren sind, sind frei von der Krankheit.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS