Fleckfieber

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht



Synonym(a)

Läusefleckfieber, Typhus exanthemicus, Flecktyphus, Brill-Zinsser-Krankheit (= Spätrezidiv)

Englischer Begriff: Louse-borne-typhus, epidemic typhus

Erreger

Rickettsia prowazeki (Kleiderlaus)

Verbreitung

Tropen und Subtropen

Übertragung

Läuse übertragen die Erkrankung unter schlechten hygienischen Bedingungen mit dem infizierten Kot. Die Inokulation erfolgt aerogen, über die Schleimhaut oder durch Kratzen wegen Juckreiz nach Kotablage auf der Haut.

Inkubationszeit

10-14 Tage

Symptomatik

Rascher Fieberanstieg, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Bronchitis, Myokarditis, typische Aufgedunsenheit und Rötung des Gesichts, Bindehautentzündung. Nach 2 bis 4 Tagen tritt ein 8 bis 10 Tage dauerndes anhaltendes Fieber um 40 °C (Kontinua) auf. Ab dem 4. bis 7. Krankheitstag tritt ein makulopapulöses petechiales Exanthem auf.

Komplikationen

Enzephalitis, Koma, Schock

Prognose

Hohe Sterblichkeit, spastische Lähmung, Epilepsie, zentrale Schwerhörigkeit

Diagnostik

Blut: Nachweis im Serum (Weil-Felix-Reaktion)
Biopsie: Histologischer Nachweis aus dem Exanthem

Differentialdiagnose

Malaria, Typhus abdominalis, Influenza, Encephalitis, andere Rickettsiosen, Masern

Therapie

Doxycyclin

Prophylaxe

Konsequente Vermeidung von Kontakt mit Läusen durch Aufenthalt und Übernachtung unter hygienischen Bedingungen. Eine Schutzimpfung ist möglich.

Meldepflicht

Verdacht, Erkrankung, Tod


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS