Kunjin-Virus-Infektion

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht



- Krankheitsnamen: Kunjin-Virus-Infektion

Synonym(a)

(früher zusammen mit Murray-Valley-Encephalitis-MVE) Australian "X" Disease, Australian Encephalitis (AE); KUN-Disease

Erreger

Kunjin-Virus

Verbreitung

Das Kunjin-Virus (ein Flavi-Virus) ist im größten Teil des tropischen Australien, im östlichen Queensland und gelegentlich in Südaustralien verbreitet. Erkrankungen treten jedoch nur in Einzelfällen auf.

Übertragung

Es wird allgemein angenommen, daß der Virus in den nördlichen Gebieten Australiens in einem natürlichen endemischen Kreislauf zirkuliert, in dem Wasservögel als Wirbeltiere die Stelle des Wirtes einnehmen und die Mücke Culex annulirostris als Hauptvektor fungiert. Eine epidemische Aktivität im Südosten steht in Zusammenhang mit großen Regenfällen. Ob die Mücken dort vorher bereits endemisch waren, bleibt fraglich.

Symptomatik

Die Infektion mit Kunjin-Virus verläuft milder als diejenige mit Murray-Valley-Virus. Sie befällt das Gehirn weniger häufig, evtl. mit einer milden Encephalitis, und ist nicht lebensbedrohlich. Hauptsächliches Erkrankungsmerkmal ist ein Fieber, welches öfters mit einer Polyarthralgie einhergeht.

Diagnostik

Während der akuten und der Phase der Rekonvaleszenz sollen mehrmals Blutproben genommen werden. Dabei wird ein vierfacher Titeranstieg die klinische Diagnose bestätigen.

Therapie

Es gibt keine spezifische Therapie und so muß man sich mit einer supportiven Behandlung begnügen (z.B. Beatmung in ernsten Fällen).

Prophylaxe

Im Vordergrund steht die aktive Moskitokontrolle als hoheitliche Aufgabe, so z.B. änderungen des Verbreitungsgebietes und Reduzierung der Wasserverfügbarkeit während des Larvenstadiums, Insektizide, Wetterbedingungen, "sentinel chickens" (Hühner als lebendige Alarmanlage) etc. Persönliche Schutzmaßnahmen umfassen die Vermeidung infestierter Gebiete speziell in der Dämmerung, Mückengitter, Repellentien, langärmelige Hemden und langbeinige Hosen.

Immunisation

Eine Vakzine ist noch nicht vorhanden.

Achtung

ln der Zeit von 1990-1998 wurden 8 Infektionen registriert, drei aus Westaustralien, drei aus dem Nordterritorium und jeweils eine in Queensland und Viktoria.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS