HTLV

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


HTLV - Humanes Lymphotropes T-Zell Leukämievirus

- Krankheitsnamen: HTLV - Humanes Lymphotropes T-Zell Leukämievirus

Synonym(a)

Erreger

Die Retroviren HTLV-I und HTLV-II wurden erstmals 1979/1980 nachgewiesen und sind auf Grund der HIV-Epidemie eine lange Zeit nicht entsprechend beachtet worden.

Verbreitung

Die ursprünglichen Verbreitungsgebiete liegen im Nordiran und Afrika, in Japan, der Karibik, Nord- und Südamerika sowie in Melanesien. In Europa sind vor allem zwei Bevölkerungsgruppen betroffen: Personen der oben genannten Gebiete sowie intravenös Drogenabhängige. Die Infektion tritt in fast allen europäischen Ländern auf Grund von Migration und Sozialverhalten in unterschiedlicher Häufigkeit auf. Das Infektionsrisiko ist in Deutschland im Vergleich zu diesen Staaten sehr niedrig.

Übertragung

Der Erreger wird durch Blut, Sexualkontakte und die Muttermilch übertragen.

Inkubationszeit

Diese Viren können zwei Krankheitsbilder hervorrufen: nämlich eine Leukämie der Erwachsenen (ATLL) sowie andererseits eine zentralnervöse Erkrankung, die Tropische Spastische Paraparese. Von den Infizierten erkranken im Verlaufe ihres Lebens ca. 1-4%.

Präpatenz

Patenz

Symptomatik

Für eine Infektion mit HTLV-I charakteristisch sind das rasche Fortschreiten der Erkrankung, die Beteiligung der inneren Organe und der erhöhte Kalziumspiegel. Vor dem Vollbild der Erkrankung auftretende Vorläuferphasen sind nicht ungewöhnlich. Die Erkrankung ist entweder angeboren und die Ansteckung erfolgt mit der Geburt oder auch durch Sexualkontakte. Eine Immunantwort bleibt bei Kindern meist aus und die Infektion ist in ihnen daher latent vorhanden, wie, ist nicht bekannt. Eine weitere Ansteckungsquelle ist die Übertragung ganzer Blutzellen oder Gerinnungskörper, nicht jedoch die Transfusion von Plasma.
HTLV-II: Diese Viren wurden aus einer Abwehrzelle eines amerikanischen Patienten isoliert, der an einer B-Zell-Haarzelleukämie litt. Intravenös Drogenabhängige sind häufig positiv. Eine genaue natürliche Verteilung konnte bis dato nicht festgelegt werden.
Tropische Spastische Paraparese: es handelt sich um eine langsam verlaufende Nervenerkrankung, die noch nicht komplett erforscht ist.

Diagnostik

Therapie

Prophylaxe

Es wird generell auf die üblichen Hygieneregeln hingewiesen.

Immunisation

Meldepflicht

Achtung




Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS