Tsutsugamushi-Fieber

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


+ + + A K T U E L L E   M E L D U N G E N + + +

- 30.03.2015 - Taiwan -

Synonym(a)

Scrubtyphus
Milbenfleckfieber

Erreger

Rickettsia tsutsugamushi.

Verbreitung

asiatisch-pazifischer Raum.

Übertragung

Übertragung durch Larven von Milben (v. A. Trombicula akamushi, Leptotrombidium deliensis), die in niedriger feuchter Vegetation leben. Die menschliche Infektion erfolgt durch den Biß einer Milbenlarve.
Risikofaktoren:
Aufenthalt in Endemiegebieten.

Inkubationszeit

6-21 Tage (im Mittel 10-12 Tage).

Symptomatik

Im Prodromalstadium zeigen sich Fieber, Frösteln, Kopfschmerz und Lymphadenopathie. An der Stelle des Larvenbisses kann sich eine lokale Läsion zeigen. In 65% der Fälle entwickelt sich am 5.-8. Tag ein makulopapulöser Ausschlag am Oberkörper. In schweren Fällen kann es zu Tachykardie, Hypotonie, Delirium und Muskelzucken kommen. Bei unbehandelten Patienten dauert die Krankheit ca. 2 Wochen.
Die Letalität ist sehr unterschiedlich; sie liegt zwischen 0 und 65%.
Bei Kindern verläuft die Krankheit meist milder.
Eine Immunität besteht etwa ein Jahr.

Diagnostik

Serologische Tests:
-Antikörper durch IF
-Weil-Felix-Reaktion

Therapie

Rickettsiostatisch wirken Chloramphenicol und Tetrazyklin. Bei Kindern ist Tetrazyklin vorzuziehen.
Therapievorschlag: Chloramphenicol: 50 mg/kg KG; Tetrazyklin: 25-50 mg/kg KG, verteilt auf drei Dosen innerhalb von 24 Stunden.

Prophylaxe

Meidung milben-infestierter Umgebung. Abgetötete und Lebendimpfstoffe wurden versucht, jedoch erfolglos. Ein wirksamer Impfstoff steht nicht zur Verfügung.
Reisemedizinisches Risiko:
unklar, gering bei Reisenden.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS