Röteln

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Rubeola, Rubella

Erreger

Rötelnvirus aus der Familie der Togaviren.

Verbreitung

Weltweit.

Übertragung

Kontakt- oder Tröpfcheninfektion über die Schleimhaut der oberen Atemwege.

Inkubationszeit

14-21 Tage (Mittelwert 17 Tage).

Symptomatik

1) Erworbene Röteln:
Prodromalstadium (1-2 Tage) - katarrhalische Symptome: mildes Fieber, Halsschmerzen, vergrößerte Hals- u. Nackenlymphknoten und charakteristisches Exanthem (2-3 Tage): fleckenförmig auf unveränderter Haut, zunächst diskret, dann rosarot.
Reihenfolge des Ausschlages: Gesicht, Stamm und Extremitäten.

Prognose

allgemein günstig; vereinzelt leichte Hepatitis o. Enzephalitis (Letalität bis 20%).
2) Angeborene Röteln - Rötelnembryopathie:
Klassische Trias: Katarakt, Herzfehler, Taubheit, ferner Hornhauttrübung, Hepato-Splenomegalie, thrombozytopenische Purpura und geistige Retardierung.

Diagnostik

Serologisch (Antikörper-Nachweis): HAHT (Hämagglutinationshemmtest) u.a.

Therapie

Symptomatisch.

Prophylaxe

aktive Impfung im 2 Lebensjahr, zweiter Impftermin ab 6 Lebensjahr, zusätzlich alle Mädchen im 11-15 LJ (zweite Impfung) und Frauen im gebärfähigen Alter mit negativem HAHT.
Wirksamkeit. 90-100%.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS