Bartonellose

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht



Synonym(a)

Carrione´s Disease, Guaitara Fever, Oroyafieber, Verruga peruana

Englischer Begriff: Bartonellosis

Erreger

Bartonella bacilliformis

Verbreitung

Südamerika, vor allem an den Westhängen der Anden in 800 - 3000 m Höhe

Übertragung

Sie erfolgt durch den Stich der nachtaktiven Sandfliegen (Phlebotomus verrucarum). Sie ist auch durch Blutprodukte und diaplazentar möglich

Inkubationszeit

Etwa 2-4 Wochen

Symptomatik

Initial Fieber, das über Monate remittieren kann (Oroyafieber), Kopf- und Gelenkschmerzen, haemolytische Anaemie, Ikterus, Hepatosplenomegalie, Lymphknotenschwellung. Im chronischen Stadium Bildung eines papulösen Hautausschlags an den Extremitäten und im Gesicht (Verruga peruana).

Komplikationen

Im Rahmen des Erythrozytenbefalls Neurobartonellose mit Meningoencephalitis, hohe Letalität. Im Verlauf des Oroya-Fieber gehäuft parallel Salmonellosen.

Prognose

Die Letalität beträgt 10-50%. Der Tod tritt nach etwa 3 Wochen ein.

Diagnostik

Blut: Mikroskopischer Nachweis intraerythrozytären Erreger im Blutausstrich während eines Fieberschubs, ggf. Anzucht auf Spezialmedium
Haut: Kultureller Erregernachweis aus den Läsionen

Differentialdiagnose

Angiofibrom, Frambösie, Malaria, Syphillis, Typhus, Warzen

Therapie

Chloramphenicol, Penicillin G, Streptomycin, Tetracyclin

Prophylaxe

Konsequenter Schutz vor den nachtaktiven Sandfliegen


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS