Sparganose

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Proliferative Sparganose

Erreger

Spirometra spp., Diphyllobothrium spp., bzw. Sparganum proliferum.

Verbreitung

Tropen und Subtropen. Vorzugsweise Ost- und Süd-Ost-Asien.

Übertragung

Orale Aufnahme von procercoidhaltigen Wasserkrebsen mit Trinkwasser oder unbeabsichtigtem Verschlucken beim Schwimmen. Verzehr oder Kontakt von plerocercoidhaltigen Fröschen, Schlangen, Vögeln und anderen Säugetieren.

Inkubationszeit

Variabel. Wenige Stunden bis Tage.

Präpatenz

Eier nicht nachweisbar, da sich Larven nicht zu adulten Würmern weiterentwickeln.

Patenz

Vermutlich viele Jahre.

Symptomatik

Entzündliche, schmerzhafte, wandernde subkutane Schwellung, meist an Brust, Beinen oder periorbital. Bei Befall von Gehirn möglich starke lokale Entzündung mit neurologischen Ausfallserscheinungen.
Proliferative Sparganose: Verursachender Sparganum streut durch Knospung zahlreiche Spargana in den Körper. 1.000e von Spargana in Subkutis, muskulären Gewebe, Darmwand, Mesenterien, Niere, Lunge, Herz, Gehirn und Knochen gestreut. Prognose infaust.

Diagnostik

Identifizierung nach Knotenexzision. Während Körperwanderung Leukozytose mit Eosinophilie. Serologie unspezifisch.

Therapie

Chirurgische Exzision der Wurmknoten. Bei proliferativer Sparganose chirurgische Entfernung zahlreich gestreuter Spargana teils nicht mehr möglich.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS