Skabies

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


Synonym(a)

Krätze

Erreger

Sarcoptes scabiei - Krätzemilbe.

Verbreitung

Weltweit.

Übertragung

Übertragung befruchteter weiblicher Milben bei engen Körperkontakt (Geschlechtskrankheit im weiteren Sinne). Seltener über Kleidung, Bettwäsche und Handtücher.
Sonderform: "Skabies norwegica" aufgrund extrem hoher Parasitendichte hoch kontagiös, mit Kleidung übertragbar.

Inkubationszeit

2 - 6 Wochen (Erstinfektion). 1 Tag (Reinfektion - Allergie).

Präpatenz

2 Wochen (Eiablage).

Patenz

Bis zu 2 Monaten, Milbenpopulationen halten sich jedoch über Jahre.

Symptomatik

Juckreiz (bei Bettwärme), kann bei Immunsupprimierten fehlen. Prädilektionsstellen sind Achseln, Leistenregion, Gürtelbereich, Genitalbereich, Fingerzwischenräume, Handgelenk und Fußkante. Kopf und Gesicht sind nicht betroffen. Sekundär Ekzeme, Papeln, Vehikel, Pusteln, Follikulitiden oder anderes. Indirekt Kratzeffloreszenzen. Im Rahmen von Allergien entzündliche Reaktionen.
Nach Therapie postskabiöser Pruritus und persistierende Papeln möglich.
Sonderformen "Gepflegte Skabies": Geringer kontinuierlicher Milbenbefall bei guter Körperpflege und ausgeprägtem Juckreiz.
Sonderform "Skabies norwegica": Hohe Parasitendichte mit geringgradiger Symptomatik und höchster Infektiosität. Hier ist auch der Kopf betroffen.

Diagnostik

Milbennachweis (am Ende eines Milbengangs nah des Milbenhügels, Auflichtmikroskopie).

Therapie

g-Hexachlorcyclohexan, Benzylbenzoat, Crotamiton und Allethrin. In der Schwangerschaft und bei Säuglingen kein g-Hexachlorcyclohexan, eher Benzylbenzoat. Bettwäsche und Kleidung wechseln, wenn möglich kochen. Täglich Kleiderwechsel. Kontaktpersonen untersuchen, ggf. mitbehandeln.
Postskabiöse persistierende Papeln mit glucocorticoidhaltigen Cremes behandeln.


Erstellt am 12.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS