HIV/AIDS

verbreitung erreger inkubationszeit präpatenz
patenz symptomatik übertragung diagnostik
therapie prophylaxe komplikationen meldepflicht


HIV/AIDS

Erreger

HIV-1, HIV-2.

Verbreitung

HIV-1 weltweit. HIV-2 in West- Afrika endemisch.

Übertragung

Meist Sexualkontakte. Auch über Blut und Blutprodukte. Während Schwangerschaft selten, häufiger unter Geburt. Auch über Muttermilch. Hohe Infektiosität während akuter HIV-Krankheit.

Inkubationszeit

2 - 6 (- 12) Wochen (Virämie). Bis zum Auftreten des AIDS-Vollbildes: Ein bis zwei Jahrzehnte.

Symptomatik

Akute HIV-Krankheit: Grippaler Infekt, mononukleoseähnlichen Krankheitsbild. Fieber, Lymphknotenschwellungen, generalisiertes Exanthem, meningoenzephalitische Reizsymptome.
Asymptomatische HIV-Infektion: Asymptomatische Latenzphase.
Lymphadenopathie-Syndrom (LAS) - AIDS-Related Complex (ARC): Persistierende Lymphknotenschwellungen mit Fieber, Abgeschlagenheit, Durchfall und Gewichtsverlust (über Monate).
AIDS: Unterschiedliche Infektionen, bzw. rezidivierende oder persistierende infolge defekter zellulärer Immunität.
Schwangerschaft: Bei AIDS Verschlechterung des Krankheitszustandes der Mutter, bei HIV-Infektion nicht.

CDC-Stadieneinteilung (1987):
I - Akute HIV-Infektion
II - Asymptomatische HIV-Infektion
III - LAS (persistierende generalisierte Lymphadenopathie)
IV A - ARC (AIDS-Related Complex)
IV B - Neuro-AIDS
IV C - AIDS
IV D - AIDS - Malignome
IV E - AIDS - Andere Erkrankrankungen

Aktuelle Stadieneinteilung (seit 1993):
Immer Buchstabe (A, B oder C) und Zahl (1, 2 oder 3)
A - Keine Symptome
B - Weder A, noch C
C - AIDS-definierende Krankheiten
1 - > 500 CD-4 Lymphozyten / µl
2 - 200 - 500 CD-4 Lymphozyten / µl
3 - < 200 CD-4 Lymphozyten / µl

AIDS-definierende Krankheiten:
1. Verdacht auf:
Candidiasis (ösophagus)
Karposi-Sarkom
extrapulmonale oder disseminierte Infektion mit Mycobacterium avium oder Mycobacterium kanasii
Pneumocystis carinii Pneumonie
Zerebrale Toxoplasmose
Zytomegalie-Retinitis
Lymphoide interstitielle Pneumonie.
2. Diagnostischer Nachweis von:
Candidiasis (Trachea, Bronchien, Lunge)
HIV-Enzephalopathie
Herpes simplex Virus bedingte Ulzera (>1 Monat), Bronchitis, Pneumonie, ösophagitis
Histoplasmose, extrapulmonal oder disseminiert
Isosporiasis
Coccidioidomykose, extrapulmonal oder disseminiert
Kryptokokkose, extrapulmonal
Kryptosporidiose, chronisch (> 1 Monat) intestinal
Lymphome: Burkitt-Typ, immunoblastischer Typ, primär zerebrale
Mycobacterium tuberculosis Infektionen,
Infektionen durch andere , auch nicht klassifizierbare Mycobacterien, extrapulmonal und disseminiert
Wiederholte Pneumonien (> 1 / Jahr)
Progressive multifokale Leukenzephalopathie
Wiederholte Salmonellen-Septikämie
Watsing-Syndrome
Invasives Zervixkarzinom
Zytomegalieviruserkrankung (außer Leber, Milz und Lymphknoten)
Bei Kindern unter 13 Jahren: Wiederholte bakterielle Infektionen

Diagnostik

Inkubationszeit - Nachweis innerhalb von 1- 3, selten 6 Monate nach fraglicher Infektion. Nach Ablauf von 6 Monaten ist eine Infektion unwahrscheinlich.

Latenzphase (asymptomatische HIV-Infektion) nach erfolgter Serokonversion. Meist hohe Anti-HIV-Titer im Suchtest, gegen Hüllproteine (gp 160, gp 120, gp 41) höher als gegen Kernproteine (p24). In unklaren Fällen Nachweis von HIV-Antigen, Virusisolierung und Nachweis der Nukleinsäure mit Hybridisation nach PCR.

Lymphadenopathie-Syndrom (LAS), AIDS-Related Complex (ARC) und AIDS: HIV-AK Test positiv
Neugeborene infizierter Mütter: Bis über 12, z.T. 18 Monate mütterliche Anti-HIV-IgG nachweisbar. Mit PCR bereits zum früheren Zeitpunkt diagnostische Aussagen möglich.
Kinder mit AIDS: Evtl. im HIV-Suchtest negativ. Auch der HIV-Antigennachweis nicht immer erfolgreich.
Prognostische Marker: Günstig sind eine hohe CD 4 Zahl und ein niedriger "viral load". Viral load = 10.000/mL -> etwa 3 -19 Jahre zum AIDS Vollbild, Viral load = 100.000 -> etwa 3 Jahre bis zum AIDS Vollbild, viral load = 300.000 -> etwa 1 Jahr bis zum AIDS Vollbild bei guter Ernährung

Suchtest ist ELISA, Bestätigungstest ist in der Regel der Western Blot, seltener Immunfluoreszenztest und Radioimmunpräzipitationstest. Jeder positive Suchtest muss vor Mitteilung des Ergebnisses an den Patienten mit einem zweiten Suchtest und einem Bestätigungstest untermauert werden.


Therapie

Verhinderung der Virusbindung an den CD-4-Rezeptor (Methionin-Enkephalin in vitro).
Veränderung des CD-4-Rezeptors verhindert Virusanbindung (vermutlich Amphotericin B).
Verhinderung der Fusion von Virus und Zelle (bisher ohne Wirkstoff).
Hemmung der reversen Transkriptase (Dextransulfat, HPA 23, Suramin).
Hemmung der Nukleinsäuresynthese (Didesoxyinosin - DDI, Didesoxycytidin DDC, 3-Azido-3-desoxythymidin - AZT, 2,3-Didehydro-3-desoxythymidin - d4T, 2-Desoxy-3-thiacytidin - 3 TC) in Kombinationstherapie.
Hemmung der HIV-Protease (Saquinavir, Indinavir).
Hemmung der viralen Eiweißsynthese (Ribavirin, Castanospermin).
Therapieerfolg: Absinken von p 24, Anstieg der CD-4 Zellen.


Erstellt am 26.5.2015 - ©2002 DRTM/MTTS