Informationen der Gelben Liste ®

MMR Triplovax® Trockensubst. u. Lsgs.mittel z. i.m. od. s.c.-Inj.



Kombipräparat Masern, Kombinationen mit Mumps und Röteln, lebend, abgeschwächt
Pasteur Mérieux MSD


--------------------------------------------------------------------------------



Zusammensetzung:
1 Dosis (0,5ml) enth.: leb. abgeschw. Masern-Virus, Stamm More attenuated Enders mind. 1000 GKID50, leb. abgeschw. Mumps-Virus, Stamm Jeryl Lynn® mind. 20000 GKID50, leb. abgeschw. Röteln-Virus, Stamm Wistar RA 27/3 mind. 1000 GKID50. Weit. Bestandteile: Gelatine, Peptide, Salze, Zucker, Phenolrot, Human-Albumin, Neomycin, Wasser.
Anwendung:
Aktive Immunisierung gegen Masern, Mumps u. Röteln ab Beginn des 12. Lebensmonats.
Gegenanzeigen:
Pers. m. akuten behandlungsbedürftigen Erkrankungen sollten frühestens 2 Wo. nach Genesung geimpft werden; angeborene, erworbene od. therapiebedingte Beeinträchtigung d. körpereigenen Abwehr; bei zerebralen Stör. od. Neigung zu Fieberkrämpfen, sollte einer Temperaturerhöhung vorgebeugt werden.
Schwangerschaft:
Eine Schwangerschaft muß z. Zeitpunkt d. Impf. ausgeschlossen und für 3 Monate danach verhindert werden.
Nebenwirkungen:
Lokalreakt. (Rötungen, Schwell., Schmerzen). Allgemeinreakt. (z.B. Kopfschm., Temperaturerhöh., Krankheitsgefühl). Masernähnliches Exanthem, Otitis media, allerg. Reakt., Thrombozytopenie, Purpura u. Erythema exsud. multif., schmerzhafte Hodenschwellungen (in Einzelf.). Mumpsähnliche Erkrank. (selten), Entzündung d. Bauchspeicheldrüse in zeitl. Zusammenhang m. Impf. (Einzelf.), Gelenkschm. oder (in Einzelf.) chronische Gelenkentzündungen, evtl. m. Gelenkerguß (selten), Muskelschmerz., neurolog. Komplikat., wie Fieberkrämpfe u. Gangunsicherheit (selten), Meningo-Enzephalitis, Myelitis, Neuritis u. Guillian-Barré-Syndrom (Einzelf.).
Wechselwirkungen:
Homologe Immunglobuline, Bluttransfusion: Inaktivierung v. parenteral angewendeten Lebendimpfstoffen (Masern, Mumps, Röteln) bis zu 3 Mon. nach Anw. v. Immunglobulinen. Tuberkulin-Test: Nach Masern- od. Mumps-Impf. Empfindlichk. gegenüber Tuberkulin für 6 Wo. herabgesetzt. Während einer immunsuppr. Therapie kann es zu einer manifesten Erkrankung durch die Impfviren kommen. Impfungen m. anderen Lebendimpfstoffen entweder gleichz. od. im Abstand von 4 Wo.
Dosierung:
Eine einmalige Dosis v. 0,5ml.


--------------------------------------------------------------------------------


Erstellt am 13.10.2014 - ©2002 DRTM/MTTS