Checkliste Singapur

Region: Südostasien
Hauptstadt: Singapur


Hinweise

Beim Besuch von Bars, Diskotheken und anderen Abendlokalen sollten unterschiedliche kulturelle Prägungen beachtet werden. In Singapur als unangemessen geltendes Verhalten von Männern gegenüber Frauen („outrage of modesty“) kann zu Festnahme, Haftstrafe und im Extremfall zu Prügelstrafe führen. Auf in der Öffentlichkeit angebrachte Verbotsschilder ist unbedingt zu achten. So ist z.B. der Verzehr von Speisen und Getränken wie auch das Rauchen in öffentlichen Verkehrsmitteln untersagt und wird mit verhältnismäßig hohem Bußgeld geahndet. Bei der Benutzung von Taxis sollte darauf geachtet werden, dass der Fahrer den Gebührenzähler aktiviert. Die Beförderung zu einem gelegentlich Ausländern vorgeschlagenen Festpreis ist meist kostspieliger.

Singapur ist gelegentlich vom sogenannten "Haze" (Smog-ähnliche Luftverunreinigungen) betroffen. Die aktuelle Lage und Messwerte (PSI) sind auf der Website der singapurischen Umweltbehörde (http://www.nea.gov.sg/psi/) abrufbar. Es wird empfohlen, sich regelmäßig über die aktuelle Belastung zu informieren. Soweit stark erhöhte Schadstoffkonzentrationen vorliegen, können Reizungen der Augen und der Atemwegsorgane auftreten. Insbesondere Herz- und Lungenkranke sowie alte Menschen und Kleinkinder sind stärker gefährdet, aber auch gesunde Erwachsene sollten dann eine körperliche Betätigung im Freien vermeiden und weitere Vorsichtsmaßnahmen treffen. Menschen gesundheitlichen Problemen (Asthmatiker, Allergiker, u.a.) sollten vor Reisen nach Singapur einen Arzt konsultieren.

Die medizinische Versorgung im Lande hat ein hohes mit Europa vergleichbares Niveau. Ein Krankenversicherungsschutz und eine Reiserückholversicherung sind auch wegen hoher Krankenhaus- und Arztrechnungen, die vielfach sofort beglichen werden müssen, dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke muss nur bei Vorerkrankung adäquat mitgeführt werden. Es empfiehlt sich in diesem Fall, ein ärztliches Attest in englischer Sprache hinsichtlich der eingeführten Medikamente mitzuführen. Die Apotheken am Ort sind gut bestückt. Für die Mitnahme von Medikamenten für den persönlichen Gebrauch gelten besondere Bestimmungen. Diese Bestimmungen als auch die Liste der Substanzen, für die eine vorherige Genehmigung der singapurischen Gesundheitsbehörde (Health Science Authority) eingeholt werden muss, finden Sie auf der folgenden Webseite: http://www.hsa.gov.sg/publish/hsaportal/en/health_products_regulation/bringing_personal_medication.html

Die Einfuhr von Devisen ist unbeschränkt möglich. Reisende, die nach Singapur ein- oder ausreisen, sind allerdings verpflichtet, mitgeführte Barmittel ab einem Wert von SGD 30.000 anzumelden. Nicht eingeführt werden dürfen: Waffen, Munition, kugelsichere Kleidung und Handschellen, Spielzeugwaffen, Kaugummi, Produkte von geschützten Tieren und Pflanzen sowie pornographische Artikel. Das Mitführen im Handgepäck von Gegenständen, die als Waffen genutzt werden könnten oder Ähnlichkeit mit Waffen aufweisen (z.B. Spielzeug), oder auch z.B. von einzelnen Patronen, kann erfahrungsgemäß zu polizeilichen Ermittlungen und damit zumindest zu stundenlangen Reiseverzögerungen führen. Bild- und Tonträger müssen von der Zensurbehörde gesichtet werden. Aktuelle Informationen über die singapurischen Zollbestimmungen finden Sie unter http://www.customs.gov.sg.

Strafrechtliche Verbote werden konsequent durchgesetzt, insbesondere werden Drogenhandel und Drogenkonsum streng bestraft (z.B. obligatorische Todesstrafe für den Besitz von mehr als 15 g Heroin bzw. 500 g Marihuana, denn dann wird Handel angenommen).

Deutsche Botschaft

Telefon: (0065) 65 33 60 02
Fax: (0065) 65 33 11 32
E-Mail: germany@singnet.com.sg
Adresse: 50 Raffles Place, 12-00 Singapore Land Tower, Singapore 048623
Postadresse: Embassy of the Federal Republic of Germany, Robinson P.O. Box 1533, Singapore 90 30 33.
Website: www.singapur.diplo.de, www.sing.diplo.de

Botschaft der Republik Singapur

Telefon: 030 - 22 63 43-0
Fax: 030 - 22 63 43 55
E-Mail: info@singapore-embassy.de
Postadresse: Friedrichstraße 200, 10117 Berlin
Website: www.singapore-embassy.de

Impfungen

Standard
Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus (=Wundstarrkrampf) und Poliomyelitis (=Kinderlähmung), der (außer Polio Auffrischung b. Erwachsenen) von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird.
Diphtherie / Tetanus  
Poliomyelitis  
zusätzlich mögliche Impfungen
Die Entscheidung, ob eine dieser Impfungen sinnvoll und empfehlenswert ist, richtet sich nach Art, Standard und Dauer des Aufenthaltes, dem individuellen Verhalten des Reisenden und dessen Vorsorgebedürfnis (s. orientierender Kurztext). Reiseimpfungen werden nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen. Ausnahme: Influenza (=Grippe), FSME (=durch Zecken übertragene Frühsommermeningoenzephalitis) in endemischen Gebieten und Hepatitis B bei Kindern.
Hepatitis A  
Hepatitis B  
Influenza  
Typhus  
Pflichtimpfungen nur bei Einreise aus Endemiegebiet
Gelbfieber   Kinder unter 1 Jahr sind davon ausgenommen. Die Impfung is auch für Reisende Pflicht, die sich innerhalb der letzten 6 Tage in einem Risikogebiet augehalten haben.

Erkrankungen im Reiseland

Diese Auflistung enthält eine Auswahl im Reiseland vorkommende Erkrankungen. Über eine tatsächlich vorliegende Gefährdung für Reisende sollten Sie sich jeweils individuell informieren.
Chikungunya-Fieber, Darminfektion/Diarrhoe/Durchfall, Dengue-Fieber, Geschlechtskrankheiten, Hepatitis A, Hepatitis B, HIV/AIDS, Typhus,

Malaria

Singapur ist frei von Malaria.

Einreisebestimmungen (für deutsche Staatsbürger)

Es besteht keine Visumpflicht. Bitte Rückversicherung über die jeweilige Botschaft oder beim Auswärtigen Amt.
Deutsche erhalten bei Einreise eine Aufenthaltsgenehmigung bis zu 30 Tage. Ein gültiger Reisepass mit einer Mindestgültigkeit von sechs Monaten wird benötigt. Kinderreisepass und Kinderausweise mit Lichtbild werden anerkannt; es empfiehlt sich aber auch für Kinder mit einem eigenen Reisepass einzureisen (aufgrund des Platzmangels an Visa-Seiten), insbesondere wenn sich der Inhaber des Kinderausweises für längere Zeit in Singapur bzw. Südostasien aufhalten wird. Der Eintrag eines Kindes in den Reisepass eines Elternteils genügt zur Einreise. Das Kind muss dann jedoch vom entsprechenden Elternteil begleitet werden. Eine Einreise mit Personalausweis ist nicht möglich. In jedem Fall sollte darauf geachtet werden, die Aufenthaltserlaubnis nicht zu überschreiten, da dies u.U. mit hohen Geld- und im Ausnahmefall bei Männern sogar mit Prügelstrafen geahndet werden kann. Aktuelle Einreisebestimmungen der singapurischen Einreisebehörden finden Sie unter http://app.ica.gov.sg/travellers/index.asp.


Bitte beachten Sie ! Diese Checkliste ist kein Ersatz für ärztliche Beratung, sondern soll Sie bei der Reisevorbereitung unterstützen. Haftungsansprüche sind ausdrücklich ausgeschlossen. Falls weitere Fragen auftreten, bieten spezialisierte Info Hotlines weitere Auskünfte. Diese Impfungen und erforderliche Untersuchungen können Sie bei reisemedizinisch qualifizierten Ärzten oder tropenmedizinischen Instituten durchführen lassen. Die mit Checkbox versehenen Punkte sollten beachtet und entsprechend durchgeführt oder zur Kenntnis genommen werden. Daneben beachten Sie bitte Risiken durch vorbestehende Erkrankungen und Infektionskrankheiten, denen bisher nicht durch Impfung vorgebeugt werden kann.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise und gesunde Rückkehr.

Erstellt am 09.07.2015 10:42:02 ©2015 MTTS / Datenbasis:DRTM